Deutscher Musikinstrumentenfonds
Seit 1994 werden die Wettbewerbe um die wertvollen Streichinstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds im Frühjahr im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgetragen. Die Vorspiele, für die Werke aus drei verschiedenen Epochen vorzubereiten sind, finden vor einer jährlich wechselnden Fachjury statt, die die neu ausgeschriebenen Instrumente der Rangfolge und dem Bedürfnis der Preisträger entsprechend zuteilt.
28. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2020
JUNGE STREICHER, ALTE MEISTER, GROSSER KLANG!

Die Deutsche Stiftung Musikleben vergab am vergangenen Wochenende (21.-23.2.2020) beim Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe 47 hervorragende Geigen, Bratschen und Celli an junge Spitzenmusiker.


In diesem Jahr herrschte besonders große Konkurrenz: Das Niveau der Teilnehmer war überwältigend hoch und die 26 neu zu vergebenden Streichinstrumente hart umkämpft. 57 junge Musiker im Alter von 13 bis 27 Jahren nahmen am 28. Wettbewerb des Deutschen Musik-instrumentenfonds teil, um sich eines der historischen Streichinstrumente alter Meister wie Rugeri, Goffriller und Vuillaume oder aus zeitgenössischen Meisterwerkstätten wie von Baehr und Augustin zu erspielen oder aber die Leihfrist für ein bereits geliehenes Instru-ment zu verlängern. Über die Vergabe entschied eine Fachjury aus renommierten Solistenausbildern, diesmal unter dem Vorsitz von Prof. Tanja Becker-Bender (Violine, Hamburg), die vor 26 Jahren selbst er-folgreich am Wettbewerb um ein Instrument aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds teilnahm. „In diesem Jahr haben wir uns besonders auf viele Neuentdeckungen gefreut. Wir konnten einigen noch eher jungen, aber bereits hervorragend entwickelten Begabungen eine Chance geben, am Wettbewerb teilzunehmen und waren alle überrascht von deren hohem Niveau“, resümiert Irene Schulte-Hillen, Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben. Das Preisträgerkonzert vor 250 geladenen Gästen, darunter zahlreiche Treugeber des Fonds aus ganz Deutschland, Freunde, Förderer und Kooperationspartner der Stiftung, wurde von Deutschlandfunk aufgezeichnet und kann am 5. Juli 2020 ab 21.05 Uhr nachgehört werden.

Bundeswettbewerb
Die Bundeswettbewerbe finden seit 1963 zu Pfingsten in wechselnden deutschen Großstädten statt und bieten den ersten Anlaufpunkt für angehende junge Musiker, fast alle noch Schüler, sich mit der „Konkurrenz“ zu messen, aber auch im Ensemblespiel zusammenzukommen. Mehr als drei Jahrzehnte beteiligte sich die Deutsche Stiftung Musikleben an der Basisfinanzierung dieses großen Wettbewerbs. Heute zeichnet sie besonders erfolgreiche Teilnehmer mit Sonderpreisen aus und fördert viele von ihnen im Anschluss an den Wettbewerb mit Konzertauftritten, Leihinstrumenten und Einzelstipendien.
Deutscher Musikwettbewerb
Diesen Wettbewerb für bereits bühnenerfahrene Musikstudenten auf dem Weg in eine Profikarriere unterstützt die Stiftung seit seiner Gründung 1974 vor allem durch die Vergabe von Förderstipendien für den/die Preisträger bzw. die Stipendiaten.